Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Upcycling: Alte Kleiderbügel in neuem Gewand

Habt ihr euch auch die trüben Tage der letzten Wochen mit Basteln und Handarbeiten vertrieben? Ich habe die Zeit genutzt, um ein paar meiner schlummernden Projekte aus dem Winterschlaf zu holen und fertigzustellen.

Schon seit einer gefühlten Ewigkeit lagen hier 5 alte Holzkleiderbügel herum, die dringend ein Makeover benötigten.

Der rustikale Holzlook passt nicht so ganz zu unserer Garderobe, deshalb habe ich aus einigen Stoffresten Hüllen für die Bügel genäht. Das kam mir gerade recht, denn ich habe mir fest vorgenommen meinen Stoff- und Wollvorrat ein wenig zu reduzieren.

So sehen die Bügel in ihrem neuen Look aus:

Die fröhlichen Stoffreste haben mir schon Vorfreude auf den Frühling gemacht und vielleicht werde ich aus den Stoffabschnitten noch etwas für die Fensterdeko zaubern.

Da die Weihnachtsdekoration wieder in der Garage verräumt ist, sehen unsere Fenster ungemütlich kahl aus und könnten ein bisschen.

Ich wünsche euch einen schönen Restsonntag

Bis ganz bald

Nele

Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Upcycling: Alter Pufferdreh

Die letzten Wochen war es ganz schön ruhig auf meinem Blog. Der Alltagsstress und die ewige Hitzewelle haben meine ganzen DIY- Pläne der letzten drei Monate durchkreuzt. Aber ich bin guter Dinge, dass es jetzt wieder runder laufen wird.

Ganz auf DIY und Co hab ich natürlich nicht verzichtet, nur die Verarbeitung für den Blog hinkt leider etwas hinterher. An den kühleren Tagen war ich sogar recht fleissig am Werkeln, deshalb kann ich euch heute mein Lieblingsstück der letzten Wochen präsentieren!

Schon lange habe ich mir einen alten Drehstuhl für mein Arbeitszimmer gewünscht und vergangenen Herbst habe ich  doch glatt beim letzten Flohmarkt des Jahres endlich ein Schnäppchen ergattert.

Industriestuhl 7
Mit viel Phantasie ist er schön

Zugegeben, schön ist anders, aber vor meinem inneren Auge war er perfekt. Und da er ein absolutes Schnäppchen war, hab ich den dicken roten Lack und den Rost ein wenig ignoriert.

Zuhause angekommen ist es mir doch nicht mehr gelungen, mir die rote Farbe und den Rost wegzudenken und mir die kommende Arbeit schön zu denken. Weil ich meinen inneren Schweinehund also nicht gleich überwinden konnte und mich der dicke rote Lack abgeschreckt hat anzufangen, musste der Stuhl leider einige Monate in der Garage ausharren.

Vor ein paar Wochen hab ich mich dann endlich, mit ein bisschen Unterstützung, an die Arbeit gewagt. Zuerst wurde der Stuhl in seine Einzelteile zerlegt. Alle Metallteile wurde mit Rostlöser und Stahlwolle bearbeitet und die Holzteile wurden in mühevoller Schleifarbeit von ihrem roten Ballast befreit.

Leider hatten die Sitzfläche und die Rückenlehne deutliche Schäden im Holz. Bei der Sitzfläche haben wir uns entschieden die Furnierebenen einfach flächig anzugleichen und so den Schaden wegzuschummeln. Optisch sieht es aus, als hätte die Sitzfläche einen Holzflicken bekommen.

Bei der Rückenlehne war es nicht möglich zu schummeln, da die beschädigte Fläche zu groß war. Mit viel Fingerspitzengefühl und Schnitzwerkzeug haben wir deshalb zwei Ebenen des Furniers vollständig abgetragen.

Zum Abschluß haben alle Teile mit matten Lack ein Finish bekommen.

Und so sieht mein Lieblingsstück inzwischen aus:

Industriestuhl 8

Mir war wichtig, dass der Stuhl die Zeichen seines Lebens behält und darum habe ich nicht alle Gebrauchsspuren und Farbspuren lupenrein entfernt. Man sieht ihm an, dass ich ihn mit Liebe „aufgemöbelt“ habe, aber ich habe ihm nicht seine Geschichte genommen.

Die Bezeichnung „bombenstabil“  auf dem Drehknopf an der Rückenlehne, hat uns auch einen Hinweis darauf gegeben, woher der Stuhl stammt und das er ehemals als Bürostuhl verwendet wurde.

Ich bin richtig glücklich mit meinem neuen, alten Bürostuhl und hab einen Grund mehr mich an den Laptop zu setzen und etwas für den Blog zu schreiben 🙂

Habt einen schönen Restsonntag

Euer Fräulein Ohwieschön

Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Was macht man (frau) nur mit soviel Nagellack? Na klar, Herbstdekoration!

Eigentlich benutz ich gar nicht so oft Nagellack, aber irgendwie kann ich bei neuen Farben, die mich vom Regal aus anlachen nicht Nein sagen und ich muss sie einfach haben.

Genau so ging es mir vor ein paar Wochen. Zuhause angekommen wollte ich meinen Einkauf gleich ordentlich verräumen, aber zu meinem Schrecken musste ich feststellen, dass meine Nagellackkiste zum Bersten voll ist. Nicht mal das kleinste Fläschchen war noch reinzubekommen.

Nagellackschatzkiste
Eindeutig zu viel Nagellack

Es wurde endgültig Zeit auszumisten! Einige Farben versteckten sich sogar in zweifacher Ausführung, mit nur minimalen Farbunterschied, in der Kiste.

Wegschmeißen kam für mich aber nicht in Frage, deshalb wanderten einige der Lacke vom Badezimmer ins Bastelzimmer, um dort ein neues Leben als Bastellack zu beginnen.

Schon ein paar Tage später hatte ich die erste Idee für meine Lacke. Einige der Farben passen perfekt zu meiner Herbstdekoration  und verleihen dem Ganzen einen gewissen „Glamour“.

 

 

So sahen die Holzeicheln vorher aus:

Nagellack Nüsse 2Nagellack Nüsse 3

Es ist wirklich total praktisch mit dem Nagellack zu malen, der Pinsel ist gleich  mit dabei und man muss nichts umständlich auswaschen. Und natürlich ist es besser ihn zum Basteln zu verwenden als den Nagellack einfach wegzuwerfen.

Rausgekommen sind am Ende diese hübschen Dekonüsse

IMG_0259

Nahansicht

Bevor ihr euch also demnächst von euren alten Nagellacken trennt (ich könnte nämlich fast wetten, dass ihr auch alle mindestens 1 Fläschchen habt, dass ihr nicht benutzt 🙂 ), lagert sie doch erstmal in eure Bastelkiste um. Die nächste Idee wofür ihr ihn nutzen könnt, kommt bestimmt.

Schönen Sonntag wünsch ich euch

Euer Fräulein Ohwieschön

 

Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Ringkissen „Blumenranke“

Für meine waschechte Do-it-yourself- Hochzeit im Vintage/ Boho Stil kam es für mich nicht in Frage ein fertiges Ringkissen zu kaufen. Mir spukte von Anfang an eine Idee  für ein Kissen durch den Kopf und dank einer lieben und künstlerisch sehr talentierten Kollegin konnte ich meine Idee tatsächlich in die Realität umsetzen.

Ringkissen 1

Die Umrisszeichnung habe ich auf den Stoff übertragen und im Anschluss ausgestickt. Die Stickerei ist einfädig und so filigran, dass es schon eher Nadelmalerei als Stickerei ist.

Zugegeben das Ringkissen hat unglaublich viel Zeit in Anspruch genommen, aber es war jede Minute wert und ich würde es wieder tun.

Hier noch ein paar Detailansichten:

 

Diese Art der Stickerei gefällt mir so sehr, dass ich sicher noch ein paar andere Ideen umsetzen werde.

Ganz besonders gefällt mir an diesem Ringkissen, dass es traumhaft aussieht, es sich aber tatsächlich um ein Upcyclingprojekt handelt. Der weiße Stoff war ursprünglich ein sehr alter Kopfkissenüberzug, das Stickgarn besteht aus all den Fadenresten, die sich sonst bei Projekten so ansammeln und die Schleifen sind von meiner letzten Herbstdeko.

Ich hoffe euch gefällt das Kissen genauso wie mir!

Macht euch einen schönen Sonntag

 

Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Upcycling: Feenhäuschen

Am Wochenende hab ich das traumhafte Wetter genutzt um ein altes Puppenhaus in ein Feenhäuschen zu verwandeln. 


Das Haus habe ich auf EBay ergattert und die Farbe beim Baumarkt meines Vertrauens (der einzige im Ort 😊). Ich war ganz hibbelig wie ich dort ein kleines Regal mit Rustoleum Kreidefarbe entdeckt habe. Weil ich schon so viel darüber auf anderen Blogs gelesen hab, habe ich mir Kalkweiß und Khaki Grün mitgenommen. 

Und was soll ich sagen, es wurde nicht zu viel versprochen. Ich bin total begeistert. Die Farbe deckt mit dem ersten Anstrich und trocknet innerhalb weniger Minuten. 


Da das Haus beim Versand teilweise auseinandergebrochen ist, habe ich es komplett zerlegt und dann gestrichen. 

Nach ca. 5 Stunden war es dann geschafft und alle heimatlosen Feen konnten in ihr neues Häuschen einziehen.

Willkommen im Feenreich
Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Upcycling:Zuckersüßes Nadelkissen

Seit unserem Umzug habe ich eine Schachtel mit uralten Geschirreinzelteilen von einer Ecke in die nächste Ecke verräumt. Da die „Schachtelumschichterei“ auf Dauer auch keinen Sinn macht, habe ich mich eines Sonntags dazu verdonnert, die Schachtel auszuräumen und zu sortieren.

Unter anderem blieb nach dem Aussortieren ein süßes Zuckerdöschen übrig, dass leider keinen Deckel mehr hat. Auf Anhieb hatte ich noch keine Idee was daraus werden könnte, aber um meine Phantasie anzukurbeln hab ich sie vor meinen Schreibtisch aufs Fensterbrett gestellt.

Einen Sonntag später kam dann die Idee beim Nähen. Ich habe schwer mit dem Stoff und der Nähmaschinen gekämpft und auf dem Tisch hat sich von Minute zu Minute ein größeres Nadelchaos ausgebreitet.

Um meine felligen Mitbewohner vor bösen Nadelstichen durch herumliegende Nadeln zu schützen, habe ich alle Nadeln in die Zuckerdose geworfen. Das war zwar sicher, aber total unpraktisch und so kam die Idee auf, die Zuckerdose mit Schaumstoff zu füllen, mit Stoff auszustatten und das Ganze als Nadelkissen zu verwenden .

zuckerdosen-nadelsteckkissen

Möglicherweise könnte man den oberen Teil noch ein bisschen perfektionieren, aber manchmal möcht ich Pause von „perfekt“ haben und mich einfach über die schnuckelige Impro- Idee freuen !

Ihr könnt das auch prima mit einzelnen oder leicht angeschlagenen Tassen machen.

Also ran an die Kellerschränke oder Flohmarktkisten und gebt euren Geschirroldies ein zweites Leben:)

Ich wünsche euch ein tolles Wochenden!

Eure Nele

Veröffentlicht in Allgemein, Upcycling

Upcycling:So zaubert ihr ein wunderschönes Kerzenglas aus einem Breigläschen

Ab und zu packt mich in der Mittagspause ein Apfelmus-Heißhunger. Für den kleinen Hunger ist mir ein normales Apfelmusglas zu groß, deshalb hol ich mir dann oft im Zwergerlregal ein kleines Apfelbreigläschen.

So haben sich dann vor Weihnachten ein paar Breigläschen angesammelt und bei Altglas kribbelt es mir immer in den Finger, etwas schönes daraus zu machen.Und was soll ich sagen… wahrscheinlich ahnt ihr es schon…es ist mal wieder ein Kerzenglas geworden.

kerzenzwerg-2
Rosiger Kerzenzwerg

Das Gläschen ist wirklich klitzeklein, gerade groß genug für ein Teelicht. Durch die Größe ist es auch Ideal als Last-Minute-Geschenkidee, denn ihr braucht nur ungefähr 15 – 20 Minuten zum Häkeln.

Den Boden und das Rosenband häkelt ihr genauso wie hier bei meinem XXXL Kerzenglas. Für die Seitenrunden sind eurer Phantasie keine Grenzen gesetzt. Wenn ihr noch nicht so oft gehäkelt habt und euch die Ideen für das Muster fehlen, empfehle ich euch ein Häkellernbuch zu kaufen, da sind meist jede Menge Muster drin und es wird auch gleich erklärt wie man sie im Detail häkelt.

Zwischen den Musterrunden könnt ihr immer wieder eine Runde mit halben Stäbchen häkeln, damit ihr immer ein gerades Rundenniveau behaltet und sich euer Muster nicht verzieht.

Ich hoffe euch gefällt der Kerzenzwerg so gut wie mir und vielleicht habt ihr jetzt Lust auf ein Häkelprojekt fürs Wochenende bekommen!

Bis bald

Eure Nele